Der Rendite-Booster für Anlageinvestitionen

182 Mrd. € haben Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe in Deutschland 2019 in Neuanlagen investiert. Wissen Sie, wieviel Geld Sie in Ihrem Unternehmen in Neuanlagen oder Anlagenertüchtigungen investieren? Unabhängig davon, wie hoch der Betrag war – an diese Investitionen haben Sie handfeste Erwartungen verknüpft, wie z.B. die Fertigung neuer Produkte, Umsatzsteigerung, Reduzierung Stückkosten, usw. Letztendlich geht es bei vielen der Anlageninvestitionen darum, die Rendite zu maximieren. Erfahren Sie im Folgenden, womit dies gelingen kann. Continue reading “Der Rendite-Booster für Anlageinvestitionen” »

Was ist Total Productive Maintenance?

Bereits seit Jahrzehnten besteht ein hoher Kosten- und Innovationsdruck auf deutsche Industrieunternehmen, um wettbewerbsfähig am internationalen Markt auftreten zu können. Oftmals wurde auf diesen Kostendruck durch eine weitreichende Automatisierung und Vernetzung der Produktionsanlagen reagiert. Zugleich wurden weitere Maßnahmen zur Flexibilisierung in der Produktion umgesetzt. Dies führt jedoch letztlich auch zu höheren Anforderungen an die Instandhaltung. Es gilt also für Unternehmen, im gleichen Maße ihre Instandhaltung weiterzuentwickeln wie dies in der Produktion bereits der Fall gewesen ist. Hierzu ist ein Instandhaltungssystem zu implementieren, dass den geänderten Anforderungen Rechnung trägt. Ein solches System kann Total Productive Maintenance sein. Continue reading “Was ist Total Productive Maintenance?” »

Vorteile eines Asset Management-Managementsystems

Titelbild: Asset Management

Im Rahmen dieses Artikels wird Asset Management definiert, als….

  • alle diejenigen Aktivitäten in einem Industrieunternehmen, die darauf ausgerichtet sind,
  • mit den vorhandenen technischen Anlagen und der benötigten Infrastruktur, den Betriebsmitteln, etc.
  • den maximal möglichen Wert zu schaffen.

Dies bedeutet i.d.R., die geforderte Produktionsmenge je Artikel zu minimalen Fertigungskosten zu produzieren. Continue reading “Vorteile eines Asset Management-Managementsystems” »