Was ist Instandhaltung?

Gerade in Industrieunternehmen ist die Instandhaltung eine wichtige Unternehmensfunktion. Mit der Instandhaltung wird nämlich die Basis für eine stabile Produktion mit hoher Liefertermintreue und geringen Stückkosten gelegt.

Der Begriff „Instandhaltung“ ist in der DIN 31051 definiert als …

„die Kombination aller technischen und administrativen Maßnahmen sowie Maßnahmen des Managements während des Lebenszyklusses einer Betrachtungseinheit zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustandes oder der Rückführung in diesen, so dass sie die geforderte Funktion erfüllen kann.“

Technische Maßnahmen der Instandhaltung (Grundmaßnahmen)

Unter technischen Maßnahmen können hierbei die folgenden vier Grundmaßnahmen der Instandhaltung verstanden werden:

  • Wartung: Verzögerung des Abbaus des vorhandenen Abnutzungsvorrats
  • Inspektion: Feststellen und Beurteilen des Ist-Zustandes einer Betrachtungseinheit einschließlich der Bestimmung der Abnutzung und dem Ableiten der notwendigen Konsequenzen für eine künftige Nutzung
  • Instandsetzung: Rückführung einer Betrachtungseinheit in den funktionsfähigen Zustand mit Ausnahme von Anlagenverbesserungen
  • Anlagenverbesserung: Steigerung der Funktionssicherheit einer Betrachtungseinheit, ohne die von ihr geforderte Funktion zu ändern

Administrative Maßnahmen der Instandhaltung

Die administrativen Maßnahmen umfassen alle Prozesse und Tätigkeiten zur Planung, Vorbereitung, Durchführung, Unterstützung und Steuerung der notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen. Dies kann z.B. die Ableitung der Instandhaltungsstrategie, die Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen, die Erstellung eines Wartungs- und Inspektionsplans, die Durchführung einer Jahresüberholung etc. umfassen.

Maßnahmen des Managements

Die Maßnahmen des Managements legen den Rahmen zur erfolgreichen Umsetzung der Instandhaltung fest. Dies umfasst Maßnahmen wie z.B.:

  • Bereitstellung der notwendigen Ressourcen (Personal, Material, Budget, Infrastruktur,…)
  • Festlegen der Ziele und zu beachtenden Rahmenbedingungen für die Instandhaltungsabteilung unter Beachtung der übergeordneten Unternehmensziele
  • Förderung der Weiterentwicklung der Instandhaltung
  • Überwachung der Erfolgswirksamkeit und Einhaltung der Zielvorgaben
  • Unterstützung der Führungskräfte

Ziel dieser Maßnahmen ist es, während des Lebenszyklusses einer Betrachtungseinheit, also in dem Zeitraum zwischen Inbetriebnahme und Rückbau oder Verkauf der Betrachtungseinheit, diese in einem funktionsfähigen Zustand zu halten oder in diesen zurückzuführen. Dies erfolgt dann durch die Umsetzung einer oder mehrerer Grundmaßnahmen der Instandhaltung (Wartung, Inspektion, Instandsetzung oder Anlagenverbesserung).

Unter Betrachtungseinheit werden z.B. Gebäude, Infrastruktureinrichtungen, technische Anlagen oder auch Betriebsmittel verstanden.

Welche Aspekte die Instandhaltung eines Industrieunternehmens umfasst und welche auszugestalten und regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen sind, ist im Bild 1 auszugsweise dargestellt. Erst eine gesamthafte Betrachtung und aufeinander abgestimmte Ausgestaltung der verschiedenen Aspekte führt zu einer hohen Organisationsleistung der Instandhaltungsorganisation. Ein Modell zur Beurteilung der Instandhaltungsorganisation können Sie sich hier herunterladen. (hier kostenlose Unterlage sichern)

Sie wollen mehr erfahren?

Sie interessieren sich für das Thema „Instandhaltung“ und wollen ihre Instandhaltung verbessern. Dann sichern Sie sich jetzt einen kostenlosen Gesprächstermin mit uns und profitieren Sie, weil jetzt die Zeit ist Ihre Instandhaltung weiterzuentwickeln.

Ergänzende Informationen zu diesem Blogbeitrag erhalten Sie in unserem Video auf unserer Trainignsplattform: (hier kostenlos ansehen).

 

Aspekte der Instandhaltung
Bild 1: Aspekte der Instandhaltung (Auszug)